< Raiffeisenverband korrigiert Ernteprognosen nach unten
16.05.19 13:41 Alter: 101 days
Kategorie: topnews, Top-News

Spürbarer Rückgang bei den ASP-Infektionen in Polen


Obwohl die Infektionsrate im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen ist, können die polnischen Amtsveterinäre beim Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) keine Entwarnung geben. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden zwischen dem 22. April und dem 5 Mai weitere 84 ASP-Fälle bei Wildschweinen registriert. Die Funde hätten sich dabei auf die drei Wojewodschaften Masowien, Ermland-Masuren und Lublin konzentriert.



Laut den amtlichen Erhebungen sind damit seit Anfang dieses Jahres mehr als 1 000 Seuchenfälle registriert worden. Das bedeutet gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2018 einen signifikanten Rückgang um rund 200 ASP-Funde. Behörden und Medien wiesen gleichwohl darauf hin, dass Polen damit weiterhin europäischer Spitzenreiter sei, was die ASP-Infektionen angehe.



Sorgen macht den Veterinären allerdings auch, dass immer wieder ASP-Antikörper bei toten Wildschweinen nachgewiesen werden, was auf eine teilweise Resistenz gegen die Seuche hinweist. Dies birgt die Gefahr, dass erkrankte Tiere vor dem Verenden noch größere Strecken zurücklegen und damit die Ansteckungsgefahr für das Schwarzwild in anderen Regionen vergrößern. AgE

 

 


Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
OK